Optionalbereich

HAWAI'I

Modulmaske_Hawaii_VSPL_PFL_WiSe_20-21

Hawaii_EXK_2020_Flyer

 

Alaska

Modulmaske_Alaska__VSPL-Pflitsch_WiSe_20-21

 

Basisdaten
Modultitel Hawaii – ein geografisches „Paradies“ zwischen Vulkangipfeln und Korallenriffen – Wissenschaft trifft Kunst (Prof. Dr. Andreas Pflitsch/Dirk Steinhöfel)
Startsemester: WiSe 2019/20
Endsemester: WiSe 2019/20
ECTS Credits:

10 CP-Modul

Teil 1: Selbstständige vorbereitende Lektüre (WS 2019/20)

Teil 1: Blockseminar in der Vorlesungszeit (2 Tage)

Teil 2: Exkursion und Blockseminar auf Hawaii (März 2020)

Teil 3: Nachbereitungsveranstaltung an der RUB (1 Tag)

Turnus: Einmaliges Angebot
Inhalt
Deutsch:

Wissen fängt mit Bildern an

Als vor 213 Jahren ein Bleistift auf den Boden fiel, geschah etwas sehr Einzigartiges. Er blieb liegen. Dort, in der Stille, legte sich Staub auf seinen Korpus. Ruhig und bedächtig, während sich 80 Zentimeter über ihm die letzten Seiten eines langen Werkes übereinander schlugen um ihren Inhalt zu schützen. Der Bleistift selbst hatte ausgedient, war er doch nur ein Wegbegleiter und Bereiter für ein größeres Werk. Unter seiner Führung, gehalten von menschlicher Hand wurde auf dem Papier die Infografik geboren. Zeichnungen, die mehr vermitteln sollten, als es ihrem Schöpfer zum damaligen Zeitpunkt erahnen ließen. Alexander von Humboldt hatte nach Jahren der Forschung und Entdeckung ein Gesamtwerk erschaffen. Entstanden aus Beobachtung und Hinterfragung, aus Neugierde und Wissen.

Wissen heute ist abrufbar. Ist definiert, erlernt und bei Bedarf ein nutzbarer Bestandteil der sich jeweils gestalteten Situation. Wissen visuell zu erfahren bildet noch immer den wichtigsten Teil der daraus tiefer greifenden Verinnerlichung. Wir sehen und wir glauben. Ein menschlicher Zug, der jedoch nur in Ansätzen Beständigkeit erzeugt. Anders jedoch gestaltet sich die Entdeckung. Haptik und der daran gebundene Versuch der Darstellung bringen uns ein großes Stück näher wenn es darum geht, Wissen spürbar in uns zu festigen.

Die Ansätze und Ziele der visuell spürbaren Forschungsreise sollen all diese Punkte aufgreifen und zu einem erfolgreichen Abschluss führen. Unter fachlicher Anleitung und Hilfestellung wird jeder Teil der Reise in einem Tagebuch festgehalten. Gedanken und Worte finden einen festen Platz auf dem Papier, untermalt von Skizzen und Zeichnungen. Haptisch greifbar, visuell abrufbar. Entschleunigt und verständlich. Im Gegensatz zur digitalen Gestaltung findet ein wesentlich differenzierterer, sowie lang anhaltender Effekt statt. Das gesprochene Wort, bereitgestellt vom Wissenschaftler, wird in geschriebener und bebilderter Form zu einem Tagebuch der Erinnerung, zu erlebtem Wissen und einer positiven Erfahrung.

Unterstützt wird Andreas Pflitsch durch Dirk Steinhöfel, der die Studierenden im künstlerischen Bereich anleiten wird. Er studierte am Johann Friedrich Böttger Institut Porzellanmalerei und keramische Gestaltung und wählte den Schwerpunkt Farb- und Formgebung in der Natur, sowie deren Umsetzung im Industrie-Design. Seit 2002 arbeitet er als freiberuflicher Illustrator im Bereich des Kinder- und Jugendbuches, hält Vorträge und leitet Workshops zum Thema Graphic-Novell und Bildsprache. Im Bereich der Jugend- und Sozialarbeit konzipiert er sowohl alleine als auch in Zusammenarbeit mit anderen Künstlern, Kunstprojekte mit Kindern und Jugendlichen aus sozialen Brennpunktbereichen sowie Jugendlichen mit Migrationshintergrund. Prof. Dr. Andreas Pflitsch und Dirk Steinhöfel können bereits auf eine lange und erfolgreiche Zusammenarbeit zurückblicken, so entstand gemeinsame Sachbücher über Höhlen und Vulkanismus, welches genau den Brückenschlag zwischen wissenschaftlich exakter Darstellung und kindlicher Freude am Erleben und Lernen ermöglichte. Im Rahmen weiterer Bücher und Workshops wurde dieser Ansatz fortgeführt.

 

Während der 15 tägigen Exkursion nach Hawaii (Big Island) im März 2020 sollen mit der Unterstützung der beiden Dozenten physisch geografische Themen (Geologie, Vulkanismus, Höhlenforschung, meteorologische und klimatologische Phänomene), die Fauna und Flora sowie die Geschichte der Besiedlung Hawaiis „erfahren“, erlebt und mittels Zeichnen und Malen dargestellt werden.

 

Exkursionsinhalte:

Nach der Ankunft auf Hawaii wird den Studierenden das Camp "Akeakamai" vorgestellt. Alle Bedingungen, die für einen erfolgreichen Aufenthalt nötig sind und den Verbund der Gruppe stärken. Unter der Leitung von Prof. Dr. Andreas Pflitsch wird ihnen fachliches Wissen auf verständliche Weise vermittelt. Hier stehen die visuelle Erfassung der Landschaft – wieder das Sehen lernen – sowie das hieraus sich ableitende Verständnis für die Landschaftsbildung ebenso wie geologische und geografische Prozesse im Vordergrund.

 

Die Hauptinsel „Big Island“ des hawaiianischen Archipels bildet einen perfekten Mikrokosmos in dem das Zusammenspiel der wichtigsten physisch geografischen Disziplinen hervorragend beobachtet und anschaulich diskutiert werden kann. Weit isoliert vom Festland entwickelte sich über nahezu eine Millionen Jahre eine Insel mit fünf Vulkanen von denen drei noch aktiv sind, mit elf Klimazonen und einer weitestgehend endemischen Fauna und Flora. Im Rahmen des Moduls wird ein umfassender Überblick über die gesamte physische Geografie einer aktiven Vulkaninsel gegeben, die von der Spitze des Mauna Kea bis in die küstennahen Riffbereiche hinabreichen. Die behandelten Themenbereiche umfassen die stark miteinander verknüpften Teilgebiete: Geologie, Geomorphologie, Klimatologie, Bodenkunde, Fauna, Flora und Ozeanografie, Speläologie aber auch humangeografische Aspekte wie die Besiedlung und Geschichte sowie die anthropogene Veränderung Hawaiis. Während der Exkursion soll eine vergleichende Betrachtung der fünf auf der Insel befindlichen Vulkane erfolgen, wobei dem Mauna Kea mit 4.205 m ü. NN dem höchsten Vulkan der Insel, sowie den beiden aktiven Vulkanen Mauna Loa und Kilauea, das Hauptinteresse gilt. Geplant ist eine Auffahrt auf den höchsten Gipfel des Pazifiks, sowie eine (anstrengende) Wanderung zum Kraterrand des Mauna Loas. Beim Besuch des „Volcanoes National Parks“ kann aktiver Vulkanismus besichtigen werden, dessen Ausprägung aber nicht vorhersagbar ist und von der aktuellen Aktivitätslage des Kilauea abhängt. Weitere Fahrten und Wanderungen im Park führen u. a. zu einem vor wenigen Jahren die Straße kreuzenden erkalteten Lavafluss, zu inaktiven Vulkankrater und einem aktiven Lavafluss (falls vorhanden)  und zum Übergang zum Pazifik die eindrucksvolle Steilküste, an der häufig meterhohe Wellen branden, die zahlreiche Brandungshöhlen und einen „Sea Arch“ geschaffen haben.

Sollte aktiv ausfließende Lava erreichbar sein, werden wir diese erwandern.

 

Der aktuelle Vulkanismus hat durch seine immer wieder aktiven Lavaflüsse ins Meer, viele unterschiedliche Strände geschaffen, die je nach Ausgangssubstrat von weiß über schwarz-weiß bis tiefschwarz und grün reichen, deren Bestandteile untersucht werden. Durch die abfließende Lava wurden zahlreiche Lavahöhlen gebildet, deren Besichtigung und klimatologische Erkundung einen weiteren Teil der Exkursion bilden wird. Neben zwei leicht begehbaren Besichtigungen von Lavahöhlen, wird außerdem eine Kriechtour in einem weiteren Höhlensystem angeboten. Helme, Knie- und Armschoner werden gestellt, eine Kopflampe ist mitzubringen. Klimatologische Fragestellungen, wie auch Fauna und Flora stellen einen weiteren Abschnitt der Exkursion dar. Bei längeren Wanderungen erschließen sich die zahlreichen Klima- und Vegetationszonen in tief eingeschnittenen Tälern, auf in Nebel liegenden Höhenplateaus und auf sich über den Wolken befindlichen Lavaflächen. Tropischer Regenwald und Lavawüste liegen oft weniger als eine Autostunde und/oder wenige Höhenmeter auseinander. Die klimatische Variationsbreite wird durch eigene Messungen und Beobachtungen erfasst und analysiert. Neben weiteren physisch geografischen Themen, wie Tsunamis, Küsten- bzw. Strandvergleiche und die Ausbreitung invasiver Pflanzen, wird auch der Besiedlung der Insel und den verbliebenen Spuren der Ureinwohner Gegenstand der Exkursion.

 

Nach einer ausführlichen Einführung in die Möglichkeiten der künstlerischen Gestaltung durch Dirk Steinhöfel, werden die TeilnehmerInnen im Gelände unter seiner Anleitung die zuvor visualisierten Eindrücke und diskutierten Phänomene unter Einsatz klassischer Zeichenmaterialien zu Papier bringen. Im Fokus steht hierbei die sowohl fachlich wie auch sachlich richtige Darstellung, weiterführend jedoch auch die Möglichkeit die emotionale Ausführung des zuvor Empfundenen. Psychologie von Form und Farbe bilden in diesem Bereich den Schwerpunkt. Diese Form assoziativer Kreativität ermöglicht das tiefere Verständnis des zuvor auf fachlicher Ebene erfassten Wissens und fördert hiermit die Bereitschaft und Fähigkeit zum natürlichen Umgang mit Natur und deren Schönheit.

 

 

Lernziele
 

Durch Vorträge, die Exkursion selbst und Geländeansprachen auf der Exkursion werden grundlegende geografische Zusammenhänge und Probleme angesprochen und unmittelbar vor Ort vermittelt. Die auszuarbeitenden und unter Anleitung durchzuführenden Tagesleitungen bieten die Möglichkeit das eigene Handeln in einer Leitungsposition zu erproben und durch ein umfassendes Feedback zu reflektieren. Die hierdurch erworbenen Kompetenzen, können beruflich z. B. im Wissenschaftsbereich, der Projektplanung aber auch bei Lehrtätigkeiten in der Schule eingesetzt werden.

 

 

Voraussetzungen
 

Das Modul richtet sich zunächst an Studierende (Ausnahmen unter Besonderheiten) aller Studienjahre. Vorausgesetzt werden körperliche Fitness, Teamfähigkeit sowie die Fähigkeit, sich englischsprachige Texte zu erarbeiten.

Die Unterkunft wird an 1 bis 2 Tagen in Hostels erfolgen, überwiegend werden wir jedoch im Bereich einer kleinen Forschungsstation (Camp "Akeakamai) zur Höhlenforschung in vorhandenen Jurten zelten (einfach!). Ein leichter Sommerschlafsack sowie Isomatten sind mitzubringen. Die Jurten werden gestellt.

Die Kosten der Exkursion werden sich für Studierende auf ca. 2.945 Euro incl. Flüge belaufen (abhängig vom aktuellen Dollarkurs). Für Nichtstudierende auf Anfrage.

Im Preis enthalten sind: Flüge (Düsseldorf, Frankfurt oder Amsterdam nach Kona und zurück), Mietwagen, Benzin, Unterkunft, Ausrüstung (Helm, Knie- und Ellbogenschoner), diverse Eintrittspreise und Halbpension an 12 von 14 Tagen (Frühstück und warmes Abendessen), Zeichen- und Malutensilien. Pauschaler CO2-Ausgleich.

Nicht enthalten sind: Individueller CO2-Ausgleich, weitere Ausrüstungsgegenstände wie Schlafsack und Isomatte, durch Studierende geplante Aktivitäten sowie ein potenzielles persönliches Anschlussprogramm auf Hawaii oder dem Festland, ein optional zu buchbarer Tauchkurs der sich an die Exkursion anschließt. Ein individueller CO2-Ausgleich für die Flüge liegt, je nach Anbieter bei € 100 bis 170.

Weiterführende bzw. aktualisierte Informationen über das Exkursions-programm, Kosten und persönliche Voraussetzungen werden im Rahmen einer Infoveranstaltung am Dienstag, 09.07. um 17:15 Uhr in IA 01/131erläutert.

 

Literatur
 

Schmincke, Hans-Ulrich (2013)

Vulkanismus, 4. Auflage

Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt

ISBN: 978-3-534-26245-8

 

Hazlet, Richard W.; Hyndman, Donald W.;

Roadside Geology of Hawaii, Eighth Mountain Press

ISBN-13: 978-0878423446

 

Jerram, Dougal & Petford, Nick (2011):

The Field Description of Igneous Rocks, 2nd edition, Geological Field Guide.  Wiley-Blackwell Publication

ISBN: 978-0-470-02236-8

 

Ziegler, Alan C.(2002):

Hawaiian Natural History, Ecology, and Evolution.

University  of Hawaii Press, Honolulu

ISBN: 978-0-8248-2190-6

 

 

 

Besonderheiten
TN-Plätze TN-Plätze 10 bis 12 Studierende, frei Plätze werden externen Studierenden bzw. Nichtstudierenden zur Verfügung gestellt. Für letztere ist mit einem Preisaufschlag von 10 % zu rechnen.
Infoveranstaltung Dienstag, 09.07. um 17:15 Uhr in IA 01/131
Anmeldung

Per Email an: andreas.pflitsch@rub.de bis zum 10.08.19. Nach dem 10.08.18 wird die Auswahl der BewerberInnen erfolgen, diese werden umgehend benachrichtigt. Sollten noch Plätze frei sein werden weitere BewerberInnen aufgenommen bis die maximale Teilnehmerzahl erreicht ist. Zur Garantie des Exkursionsplatzes ist eine Anzahlung von € 200 zu leisten.

Die Anmeldung sollte folgende Informationen beinhalten:

Name, Alter, Studienfach, Motivationsschreiben

Sollten sich mehr Teilnehmer melden als Plätze zur Verfügung stehen erfolgt die Auswahl nach den folgenden Kriterien:

  1. Es wird angestrebt eine nach Alter, Geschlecht und Fachbereichen möglichst gemischte Gruppe zu bilden, um hierdurch ein möglichst breites Lernspektrum zu schaffen.
  2. Der durch die BewerberInnen dargelegten Motivation.
Prüfung und Zusammensetzung der Modulnote

Vortrag  (Studienleistung/Vorbereitungsseminar)

Tagesleitung oder vergleichbare Leistung  (Studienleistung/Exkursion)

Überarbeitetes Protokollbuch 40 % (Prüfungsleistung/ Exkursion & Nachbereitung)

Prüfungstermin Entfällt
Arbeitsaufwand
 

Neben der Teilnahme an der Exkursion ist die Teilnahme an dem Vorbereitungsseminar Voraussetzung darüber hinaus werden folgende Arbeiten anfallen:

1.     Erstellen einer Präsentation

2.     Planung und Durchführung einer Tagesleitung auf Hawaii (Erstellen eines ein- bis zweiseitigen Konzeptes, organisatorische und inhaltliche Leitung der Gruppe und Anleitung bzw. Hilfestellung des Dozenten)

3.     Ersatzweise zu 2. Können einzelne Schwerpunktthemen auf Hawaii fachlich begleitet werden wie z.B. Vegetation, Wolkenbildung etc.

4.   Erstellen eine Exkursionsbuches während der Exkursion, Überarbeitung des Protokollbuches Zuhause

Modulbeauftragter / Dozent
 

dennis.edler@rub.de (Modulbeauftragter)

andreas.pflitsch@rub.de  (Dozent)

Veranstaltungen
Teil 1 Selbstständige vorbereitende Lektüre (WS 2019/20)
Teil 2 Blockseminar in der Vorlesungszeit (2 Tage)
Teil 3 Exkursion und Blockseminar auf Hawaii (14 Tage, 2 Flugtage)
Teil 4 Nachbereitungsveranstaltung an der RUB (1 Tag) Anfang April

 

 

ALASKA

 

Basisdaten

Modultitel

Alaska - Ein geographisches „Paradies“ zwischen Gletschern, Vulkangipfeln und weiten Landschaften

Startsemester:

WiSe 2019/20

Endsemester:

WiSe 2019/20

ECTS Credits:

5 bis 10 CP-Modul

Teil 1: Selbstständige vorbereitende Lektüre (WS 2019/20)

Teil 1: Blockseminar in der Vorlesungszeit (2 Tage)

Teil 2: Exkursion in Alaska (10 Tage – 9 volle Tage)

Teil 3: Nachbereitungsveranstaltung an der RUB (1 Tag) im SoSe 2020

 

Turnus:

Einmaliges Angebot

Inhalt

Deutsch:

 

Teil 1: Selbstständige vorbereitende Lektüre (WS 2019/20)

Teil 2: Blockseminar an der RUB in der Vorlesungszeit (2 Tage)
Teil 3: Exkursion in Alaska (10 Tage, 9 volle Tage)

Teil 4: Nachbereitungsveranstaltung an der RUB (1 Tag) im SoSe 2020

Die ca. 10-tägige Exkursion (9 volle Tage) nach Alaska ist für Anfang Februar 2020 geplant und hat physisch geographische Themen zum Schwerpunkt (Geologie, Glaziologie, Glazialmorphologie, Vulkanismus, Höhlenforschung, meteorologische und klimatologische Phänomene).

Die Exkursion wird im südlichen Zentralalaska in dem Bereich zwischen Anchorage und Valdez im Bereich der Chugach Mountains durchgeführt. Bei guten Witterungsbedingungen werden wir bis in die nördlicher gelegene Alaska Range bis nach Fairbanks reisen können und über den Denali National Park zurückfahren. Die Landschaftsentwicklung Alaskas sowie glaziologische wie glazialmorphologische Fragestellungen bilden die fachlichen Schwerpunkte dieses ersten Teilabschnitts der Exkursion.

Beginnen werden wir in Anchorage und im Turnagain Arm, um dort die Gezeiten anhand der Eisschollenbewegung zu beobachten, während wir gleichzeitig nach Beluga-Walen Ausschau halten. Dann geht es weiter, um zum Byron Gletscher zu wandern. Am Folgetag werden wir den Matanuska Gletscher besuchen und diesen gemeinsam erkunden. Eine ausgedehnte Schneeschuhwanderung ist für den nächsten Tag angesetzt bevor es weiter Richtung Worthington Gletscher geht, den wir bei gutem Wetter mit Steigeisen besteigen werden. In Valdez können wir den zugefrorenen und mit Eisbergen durchsetzten Gletschersee des Valdez Gletschers überqueren, um dann den Gletscher selber intensiv zu erkunden. Mit etwas Glück finden wir bizarre Gletscherhöhlen, die wir von innen erkunden können. In einem stillgelegten Autotunnel, der vollbesetzt ist mit Eisstalaktiten, Eisstalagmiten und Eissäulen, können wir eine recht unwirkliche Märchenlandschaft bewundern.

Von Valdez aus werden wir bei guten Witterungsbedingungen in Richtung Fairbanks reisen, die Alaska Range durchqueren und dabei einen weiteren Gletscher besuchen. In Fairbanks bietet das „Museum oft the North“ eine interessante Einführung in die Geschichte, Natur, Kunst und Besiedlung Alaskas während die „World Ice Art Championship“ auf einen Besuch wartet. Am zweiten Tag im Raum Fairbanks werden wir die heißen Quellen der „Cena Hot Springs“ genießen können. Das bedeutet ein heißes Bad (Außenbereich) in eisiger Umgebung. Danach geht es zurück über den Denali National Park nach Anchorage. Weitere Themenkomplexe werden Eishöhlen, Erdbeben sowie Alaska als Lebensraum sein.

Das geplante Programm kann natürlich nur bei entsprechendem Wetter durchgeführt werden; Änderungen sind also möglich.

Die Übernachtungen erfolgen in einfachen Hotels, Motels oder privat bei Forschungs-kollegen.

Die Kosten der Exkursion sind von der Teilnehmerzahl abhängig und belaufen sich bei max. 12 TeilnehmerInnen auf ca. 1.225 Euro, bei min. 6 TeilnehmerInnen auf ca. 1.735 Euro, ohne Flug. Im Preis enthalten sind: Mietwagen, Benzin, Unterkunft, Ausrüstung (Helm, Steigeisen, Schneeschuhe), diverse Eintrittspreise, pauschaler CO2-Ausgleich.

 

Nicht enthalten sind: Individueller CO2-Ausgleich, Verpflegung, weitere Ausrüstungsgegenstände wie ein dünner Sommerschlafsack für die Privatübernachtungen und Isomatte, durch Studierende geplante Aktivitäten sowie Ihr persönliches Anschlussprogramm in Alaska oder dem Festland. Helikopterflüge über die Gletscher bei Valdez oder dem aktiven Vulkanbereich in Alaska können optional für ca. 200 Euro hinzugebucht werden. Die Flüge sind ebenfalls nicht enthalten und können selber oder durch uns gebucht werden. Erfahrungsgemäß liegen die Preise zwischen 800 und 1.200 Euro (Hin- und Rückflug). Ein individueller CO2-Ausgleich für die Flüge liegt, je nach Anbieter bei € 65 bis 150.

 

Weiterführende bzw. aktualisierte Informationen über das Exkursionsprogramm, Kosten und persönliche Voraussetzungen werden im Rahmen einer Infoveranstaltung am Di, den 09.07.2019 um 16:15 in Raum IA 01/131 erläutert.

Lernziele

 

Durch Vorträge, die Exkursion selbst und Geländeansprachen auf der Exkursion werden grundlegende geographische Zusammenhänge und Probleme angesprochen und unmittelbar Vorort vermittelt. Die auszuarbeitenden und unter Anleitung durchzuführenden Tagesleitungen bieten die Möglichkeit das eigene Handeln in einer Leitungsposition zu erproben und durch ein umfassendes Feedback zu reflektieren.
Die hierdurch erworbenen Kompetenzen können beruflich z.B. im Wissenschaftsbereich, der Projektplanung aber auch bei Lehrtätigkeiten in der
Schule eingesetzt werden.

 

Voraussetzungen

 

Keine Voraussetzungen/keine speziellen Vorkenntnisse erforderlich; außer der Fähigkeit sich englische Text zu erarbeiten. Das Modul eignet sich für Bachelor-und Master-Studierende aller Studienjahre. Körperliche Fitness und Teamfähigkeit sind auf der Exkursion eine Voraussetzung.

Kosten für die Teilnahme an der Exkursion siehe Kapitel „Inhalt“ (abhängig vom aktuellen Dollarkurs).

Literatur

 

Schmincke, Hans-Ulrich (2013)

Vulkanismus, 4. Auflage

Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt

ISBN: 978-3-534-26245-8

 

Winkler, Stefan

Gletscher und Ihre Landschaften – Eine illustrierte Einführung,

Primus Verlag, Darmstadt, 2009

 

Benn, Douglas, I. & Evans, David, J.A.

Glaciers & Glaciation, Hodder Education, 2nd ed., London, 2010

 

Bennet, Matthew R, & Glasser, Neil F,

Glacial Geology – Ice Sheet and Landforms,

Wiley-Blackwell, 2nd ed., Chichester, 2009

 

French, Hugh M.,

The Periglacial Environment

Addison Wesley Longman Limited, 2nd ed., Harlow,1996

 

Besonderheiten

TN-Plätze

6 bis 12 TeilnehmerInnen

Infoveranstaltung

Dienstag, 09.07.19 um 16:15 Uhr in IA 01/131

Anmeldung

Per Email an: andreas.pflitsch@rub.de Nach dem 08.08.2019 wird die Auswahl der BewerberInnen erfolgen; diese werden umgehend benachrichtigt. Sollten noch Plätze frei sein werden weitere BewerberInnen aufgenommen bis die max. Teilnehmerzahl erreicht ist. Zur Garantie des Exkursionsplatzes ist eine Anzahlung von 200 € zu leisten.

Die Anmeldung sollte folgende Informationen beinhalten:

Name

Alter

Studienfach

Motivationsschreiben

Sollten sich mehr TeilnehmerInnen melden als Plätze zur Verfügung stehen, erfolgt die Auswahl nach den folgenden Kriterien:

  1. Es wird angestrebt eine nach Alter, Geschlecht und Fachbereichen möglichst gemischte Gruppe zu bilden, um hierdurch ein möglichst breites Lernspektrum zu schaffen.
  2. Der durch den/die BewerberIn dargelegte Motivation.

Leistungen

Vortrag (Studienleistung/Vorbereitungsseminar)

Tagesleitung oder vergleichbare Leistung (Studienleistung/ Exkursion)

Überarbeitetes Protokollbuch 40 % (Prüfungsleistung, Exkursion/Nachbereitung)

Prüfungstermin

Entfällt

Arbeitsaufwand

 

Neben der Teilnahme an der Exkursion ist die Teilnahme an dem Vorbereitungsseminar Voraussetzung. Darüber hinaus werden folgende Arbeiten anfallen:

1.     Erstellen einer Präsentation

2.     Planung und Durchführung einer Tagesleitung in Alaska (Erstellen eines ein- bis zweiseitigen Konzeptes, organisatorische und inhaltliche Leitung der Gruppe und Anleitung bzw. Hilfestellung des Dozenten)

3.     Ersatzweise zu 2. Können einzelne Schwerpunktthemen in Alaska fachlich begleitet werden wie z.B. Vegetation, Wolkenbildung etc.

4.   Erstellen eine Exkursionsbuches während der Exkursion, Überarbeitung des Protokollbuches Zuhause

Modulbeauftragte

 

dennis.edler@rub.de

andreas.pflitsch@rub.de

Veranstaltungen

Teil 1

Selbstständige vorbereitende Lektüre (WS 2019/20)

Teil 2

Blockseminar in der Vorlesungszeit (2 Tage)

Teil 3

Exkursion und Blockseminar in Alaska (10 Tage)

Teil 4

Nachbereitungsveranstaltung an der RUB (1 Tag)